Zimmer mit Aussicht



Zu Hause zu arbeiten ist eine Herausforderung. Nicht nur, dass es viel mehr Energie braucht, um den inneren Schweinehund niederzuringen, der einem auch noch mit geübter Nonchalance das Sofa und die Kekse anbietet, hier gibt es auch viel zu viele Störungen.

Die Waschmaschine erinnert mich permanent daran, dass ich sie doch ,bitteschön, von der liebevoll durchgemangelten Wäsche befreien soll, die Hunde scharwenzeln um mich herum, wünschen sich Ansprache und Knuddeleinheiten, der Nachwuchs, der aus den Kinderschuhen tatsächlich rausgewachsen ist und mich nur noch zum Befüllen von Magen und Waschmaschine benötigt, stromert ausgerechnet in dem Moment um mich herum, wo ich die Zeichenstifte ansetze oder den Blog aufrufe.

Deshalb habe ich ein Zimmer mit Aussicht. Es liegt im Grünen, tatsächlich fast vollkommen netz- und internetfrei. Nach vorne raus breiten sich Felder bis zum Horizont, nach hinten schaue ich aus Prinzip nicht.


Glücksfall


Manchmal muss man eben Glück haben und gelegentlich fasst sich Fortuna ein Herz. Die Vorteile liegen auf der Hand. Kein Störer, den ich oben erwähnte, darf dorthin. Das Telefon schweigt oder wird zum Schweigen gebracht. Ich koche Kaffee, ziehe mir Schuhe (wenn es warm genug ist) und BH (wenn ich alleine da bin) aus und öffne die Türe weit, um die frische Luft und die guten Ideen reinzulassen.


Rückzugsort


Jetzt hat nicht jeder so ein Zimmer im Außen, braucht es vielleicht auch nicht. Ich habe seit Jahren einen Rückzugsort in meiner Vorstellung. Wenn es mir zu bunt wird und ich nicht mehr ins Atelier fahren möchte, schließe ich für ein paar Minuten die Augen und lege mich in meiner Luxusloft über den Dächern von L.A. aufs Bett oder setze mich in meiner toskanischen Villa ans Fenster und schaue über die Lavendelfelder. Das reicht dann auch für eine Weile.


Alice

0 Ansichten

© 2023 by Artist Corner. Proudly created with Wix.com